QUER - Magazin

Editorial Design

Ausgangssituation

Viele Studenten, jedoch unsichtbare Projekte.

Während der ersten Jahresausstellung, in unserem 2.Semester, unserer Fachhochschule, ist einem Kommilitonen und mir aufgefallen, dass die Fachhochschule ein schwerwiegendes Problem hatte. ​ Es gab nur diese eine Bühne für uns Studenten und diese wurde nur von unseren Professoren und Dozenten kuratiert. Doch was ist mit den Studenten die nicht in den Geschmack der Professoren passten? Sie blieben unsichtbar. ​ Diesem Problem nahmen wir uns an.

Das Layout

Mir oblag die Gestaltung des Magazins. Ich entschied mich für ein grobes und feines Schachbrettraster. Redaktionnelle Themen sind im Raster fest ausgerichtet. Studentische Arbeiten brechen an mindestens zwei Rändern aus dem Raster aus. Bei den Schriften entschied ich mich bei der Initialschrift für die Futura PT, und beim Fließtext für die Futura T Light, da sie durch ihren Charakter das Raster wiederspiegeln. Durch ihre Rundungen dennoch Dynamik mit hineinbringen. Der Weißraum sollte möglichst hoch sein, um den Arbeiten der Studenten Priorität einzuräumen und Luft zu lassen.

Die Weiterführung

Das Team und die Aufgaben wachsen

Nachdem wir zu viert das erste Magazin veröffentlicht hatten, wurde das Team für weitere Studenten zugänglich gemacht und ein Ressort gegründet. Das Team wurde mit einem Zuwachs von 14 Leuten belohnt. Im Anschluss wurden 4 Bereiche gegründet: - Bildredaktion - Textredaktion - Gestaltung & Layout - Aqukise & Datenmanagement Diese Teams treffen sich Intern wöchentlich. Einmal im Monat gibt es ein Treffen mit allen Mitgliedern. ​ Neben der Teamvergrößerung haben wir uns zum Ziel gesetzt den Fachbereich Business und Eventmanagement mit ins Magazin aufzunehmen, um die gesamte Fachhochschule zu repräsentieren.

Weiterführung

Das Magazin braucht mehr Aufmerksamkeit.

Im Laufe des Vertriebs der 1. Ausgabe des QUER Magzines haben sich weitere Möglichkeiten aufgetan die Aufmerksamkeit für dieses Projekt zu steigern und den Studenten den Zugang zu erleichtern. ​ So haben wir neben Plakaten, Stickern, sowie einem designten Verkaufsstand auch eine Website entwickelt. ​ Auf dieser Website können die Studenten unserer Hochschule ihre Arbeiten hochladen und die einzelnen, schon erschienen Ausgaben, kaufen. ​ Weitere Projekte wie eine eigene Instagram-Seite sind ebenso in Arbeit.